Die Bedeutung von Vertrauen und Selbstwertgefühl erweitert sich in fast jeden Aspekt des Lebens. Es erlaubt uns, Vertrauen in unseren Wert und Wert zu haben. Schließlich kann eine positive Wahrnehmung deines Selbstwertgefühls deine Lebensqualität erheblich verbessern und dir dabei helfen, in deiner Position erfolgreich zu sein und auf deinem Karriereweg voranzukommen. Dieser Artikel erklärt, was Selbstwert ist, erforscht, warum es am Arbeitsplatz wichtig ist und gibt Ratschläge, wie man es sich selbst antrainieren kann!

Was ist Selbstwert?

Selbstwert ist die Einschätzung deines Wertes als Person. Ein Gefühl von „Würdigkeit“ resultiert oft aus dem Gefühl, dass man gute Eigenschaften hat und positive Dinge erreicht hat. Um deinen Wert zu erkennen, ist es wichtig, negative Selbstgespräche und Gedanken zu reduzieren und sie durch die Bestätigung zu ersetzen, dass Du genug und wertvoll sind.

Die Bedeutung von Selbstwert am Arbeitsplatz

Ein starkes Selbstwertgefühl am Arbeitsplatz kann die Arbeitsleistung in vielerlei Hinsicht beeinflussen. Zum Beispiel führt Selbstwert oft zu Selbstvertrauen, das ist das Gefühl des Vertrauens in deine Fähigkeiten und Qualitäten.

Eine gute Portion Selbstwertgefühl kann dein Engagement bei der Arbeit erhöhen, was zu höherer Produktivität und verbesserten Beziehungen zu Mitarbeitern führt. Und: Mitarbeiter, die ihren Wert schätzen, neigen dazu, ihre Arbeit sogar erfüllender zu finden!

Das Selbstwertgefühl hilft dir, deinem eigenen Urteilsvermögen zu vertrauen und bessere Entscheidungen zu treffen. Selbstwertgefühl kann dir das Vertrauen verleihen, überzeugende Meetings durchzuführen, andere Teammitglieder zu unterstützen und größere Autonomie bei der Arbeit zu haben. Es kann dir aber dabei auch helfen, das notwendige Vertrauen zu erlangen, um die beste Arbeit, den besten Boni oder die beste Gehaltserhöhungen zu bekommen.

Tipps für den Aufbau deines Selbstwertgefühl bei der Arbeit

Nutze diese Tipps, um dein Selbstwertgefühl bei der Arbeit aufzubauen und deine Arbeitsleistung zu steigern:

Definiere deinen Wert

Du bist unendlich wertvoll für diese Welt – und das musst du erstmal erkennen! Erkenne den eigenen Wert – nicht nur in Bezug auf die Arbeit. Was wäre z.B. deine Familie ohne dich? Lege Wert auf deine Fähigkeiten und Fachkenntnisse.

Denke an deine Erfolge

Nehme dir Zeit, um darüber nachzudenken, was du bereits erreicht hast. Selbst wenn du keinen Meilenstein erzielst, notiere drei Vollendungen, die du jeden Arbeitstag bildest. Jede auch nur kleinste Errungenschaft muss man sich erst verdienen!

Identifiziere deine Stärken und Schwächen

Sobald du deine Stärken identifizieren kannst, kannst du von ihnen profitieren, um einen weiteren Karriereschritt zu gehen. Anstatt negativ über deine Schwächen zu denken, könntest du einen Verbesserungsplan aufstellen. Ein entscheidender Teil der Sinnesfindung und des eigenen Selbstwertes ist die Akzeptanz für das, was du bist. 

Gute Beziehungen aufbauen

Obwohl dein Selbstwert mehr auf internen Faktoren basiert, kann die Pflege non-toxischer Beziehungen zu deinen Mitarbeitern und Vorgesetzten dein Vertrauen stärken. Ein Ansehen in deiner Firma wird nicht nur deine Sichtbarkeit in deiner Karriere erhöhen, sondern dir selbst auch helfen, zu erkennen, dass du eine wertvolle Person bist!

Sinnvolle Arbeit übernehmen

Das Gefühl, sich mit dem identifizieren zu können, mit dem was du tust, ist ein wichtiger Teil deiner Identität. Du kannst versuchen, über die Konzentration hinauszugehen und deine Leidenschaft im Tun und Handeln zu finden. Wenn es eine Herausforderung ist, Sinn in deiner täglichen Arbeit zu finden, versuche etwas, das für dich sinnvoll ist, in deinen Arbeitsplatz zu integrieren. Zum Beispiel das Vorschlagen von Möglichkeiten, wie dein Büro umweltbewusster werden kann oder die Organisation einer Wohltätigkeitsaktion. 

Fokus auf Lösungen

Betrachte alle Probleme, als Chance zur Verbesserung. Du kannst sogar ein Mantra in deinen Alltag integrieren, sowas wie „Ich bin es wert“ oder „Ich bin stark“, um sich tagsüber einen Schub an Positivität und Anerkennung zu holen. 

Achtung, profitabler Selbstwert – der Office Manager und seine Kollegen

Mitarbeiter mit hohem Selbstwertgefühl und Vertrauen haben ebenfalls eine direkte Korrelation mit Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Gesunde, starke Selbstachtung schafft es, sich selbst gut zu fühlen. Man kann sich in der Regel besser konzentrieren, braucht weniger Freizeit und kommt in der Regel besser mit Mitarbeitern aus.

Wenn sich ein Kollege von dem Team abkapselt und lieber selbst isoliert arbeitet, ist Handeln angesagt. Aber ein Mitarbeiter muss nicht zwingend allein an seinem Selbstwertgefühl arbeiten. Du als Office Manager kannst ihn gut dabei unterstützen! Durch authentische Kommunikation und Ermutigung kann das Selbstwertgefühl des Gegenübers stark zunehmen. Was aber noch wichtiger ist, dass du selbst eine große Portion Selbstwert besitzt! Wir haben dir 5 starke Übungen zusammengestellt, die du sowohl privat, als auch im Unternehmen selbst implementieren kannst. 

5 starke Übungen für mehr Selbstwert 

Beeinflusse deine Biochemie

Biochemie beeinflussen? Ist nicht so schwer! Sag dir 10 ausgesuchten Stärken 10 Mal am Tag laut auf und kombiniere es mit Bildern deiner positiven Erlebnisse und Erfahrungen. Dafür kannst du einfach die Zeit unter der Dusche nutzen oder die Autofahrt zur Arbeit.

Schließe Frieden mit den weniger guten Seiten an Dir

Klar, niemand ist perfekt. Und sicher gibt es Dinge an Dir, die Du nicht so toll findest. Versuche, die Eigenschaften, die Du ändern kannst/willst zu verändern, und jene, die Du nicht ändern kannst/willst zu akzeptieren. Um mit den weniger guten Seiten an Dir Frieden zu schließen, kannst Du z.B. folgende Übung ausprobieren: Nimm ein Blatt Papier und schreibe auf, welche Deiner Eigenschaften Dich am meisten stören.

  1. ………………………………………
  2. ………………………………………
  3. ………………………………………
  4. ………………………………………

Nun hast du es schwarz auf weiß. Nimm die Liste täglich zur Hand und lies Zeile für Zeile laut vor:

„Ich verzeihe mir, dass 1. ………….. „.

Nach einer Weile kannst Du mit dem zweiten Punkt fortfahren:

„Ich verzeihe mir, dass 2. …………..“

und so weiter. Ersetze diesen Satz von Zeit zu Zeit mit “Ich akzeptiere, dass 1……”. 

Führe ein Pluspunkte-Buch

In dieses Buch kannst du täglich schreiben, welche positiven Dinge dir von anderen gesagt wurden, z.B. Komplimente, welche Erfolge Du in letzter Zeit erreicht hast und worin Du gut bist.

Danach kannst Du von Zeit zu Zeit deine Pluspunkte nachlesen. So wirst du diese nie wieder vergessen – und mit der Zeit stets an Selbstvertrauen und Selbstwert gewinnen! Ein Pluspunkte-Buch wäre auch toll fürs ganze Unternehmen. Jeder Mitarbeiter hätte sein eigenes Buch und würde sich ständig weiterentwickeln. Ein bisschen wie Grundschule, aber darum geht es doch auch: Das Leben nicht so ernst zu nehmen! 

Entwerfe Lobkarten:

Du hast etwas gut gemacht? Schreibe es auf eine Karte! Wichtig ist, dass du dich selbst für kleine  (Zwischen-)Ziele lobst. Ein solches Ziel könnte sein, dass Du lernst, Komplimente anzunehmen. Wenn also jemand z.B. zu Dir sagt, dass Du heute gut aussiehst, hinterfrage die Aussage nicht. Bedanke dich, freue Dich darüber und schreibe es gegebenenfalls auf eine Karte. Denke auch an die Dinge, die Dir als selbstverständlich erscheinen. Die Lob- und Mutkarten kannst Du an den Kühlschrank oder Deinen PC kleben (oder die deines Kollegen?), Deine Pinnwand pinnen, in die Handtasche legen oder als Lesezeichen verwenden. 

Motto- Tag:

Schenke Dir Dein schönstes Lächeln!

Egal wo, lächel! Das ist nicht nur authentisch und beeinflusst dein ganzes Erscheinungsbild, es macht sich auch vertrauenswürdiger für deine Kollegen und sorgt schließlich auch für ein positives Arbeitsklima. Wie wäre es mit einem Motto-Tag, entworfen für das ganze Unternehmen? Zum Beispiel ein Lob-Tag, oder ein Smalltalk-Tag, an dem niemand in den Pausen alleine sitzt.