Der gute alte Drahtesel erlebt dieser Tage eine wahre Renaissance und wird für viele Arbeitnehmer zur echten Alternative, wenn es um den täglichen Arbeitsweg geht. In der heutigen Zeit sind Unternehmen immer öfter dazu gezwungen, die Attraktivität der eigenen Firma für bestehende und potentielle Mitarbeiter zu steigern.  Corporate Benefits sind ein geeignetes Werkzeug hierfür.

Ein absoluter Klassiker unter den Benefits ist und bleibt der Firmenwagen. Wir beschäftigen uns heute jedoch mit der nachhaltigen und umweltfreundlichen Alternative, dem Firmenfahrrad. Weshalb das Fahrrad nicht nur günstiger in der Anschaffung ist, sondern noch viel mehr kann, das erfährst Du hier!

Das Bike als attraktives Benefit

Alternativ zu einem Dienstwagen, bieten viele Unternehmen auch Vergünstigungen auf Tickets für den öffentlichen Nahverkehr an. Ergonomisch gesehen ist das eine Katastrophe – sitzen hier, sitzen da! So bezuschussen viele Arbeitgeber den Kauf einer Bahncard oder alternativ einer Monatskarte für das jeweilige Verkehrsnetz oder bezahlen dieses sogar komplett. Vor der Arbeit kaum Bewegung, nach der Arbeit kaum Bewegung.

Die grüne und gesunde Alternative zu öffentlichem Nahverkehr und Dienstwagen ist das Dienstfahrrad. Firmenfahrräder erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und fördern Bewegung im Arbeitsalltag. Ein großer Vorteil besteht bei Dienstfahrrädern darin, dass auch außerhalb der Arbeitswelt darauf zurückgegriffen werden kann. Es bedarf hierfür keiner speziellen vertraglichen Regelung wie bei einem Dienstwagen. Wenn es High-End sein soll, eignen sich auch E-Bikes. Diese lassen sich wie Firmenwagen auch leasen. Von einem Dienstfahrrad profitieren alle Seiten, denn der Arbeitnehmer bleibt durch das Radfahren fit, was unmittelbare Auswirkungen auf seine Gesundheit hat und so zu weniger Fehltagen führt. Des Weiteren ist ein Fahrrad günstiger als ein Firmenwagen.

Schützt die Umwelt & den Menschen

Firmenfahrrad, Mitarbeiterzufriedenheit, Office Manager, Büromanagement, Corporate Benefit

Beim Blick auf den Klimawandel und den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ist ein Dienstfahrrad ein umso wichtigeres Instrument. Fridays for Future und die Corona bedingten Schutzmaßnahmen  machen die Gesellschaft insbesondere auf zwei Themen aufmerksam:

  1. Zum einen auf den Umweltschutz – Hierbei ist der Umstieg vom Auto auf das (E-)Bike ein sinnvoller Schritt.
  2. Zum anderen auf die Vermeidung von Infektionen. Durch Firmenfahrräder ersparst du deinen Kollegen das Gedränge in überfüllten Zügen und umgehst die Gefahr, dass sie sich Viren einfangen. Vor allem im Corona Zeiten ist das goldwert!

Firmenfahrrad Leasing

Bei dem Leasing-Vergleich kam heraus, dass das Leasing-Angebot von Eurorad sich im Vergleich zu Bikeleasing Service, Businessbike Leasing, Jobrad und Lease-a-Bike als günstigstes Angebot zeigt. Eurorad limitiert im Vergleich zu anderen Anbieter seine Leistungen durch Selbstbeteiligungen oder Haftungsobergrenzen nicht. Eurorad überzeugt so insbesondere mit den umfangreichsten Versicherungsleistungen. Als Gesamtpaket ist es für den Leasingnehmer das attraktivste Angebot.

Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung

Für den Arbeitgeber ist das Firmenfahrrad eine erfolgversprechende Employer Branding Maßnahme:

  • Im “War for Talents”, also gerade bei jungen Menschen ist ein (E-) Bike eine attraktive Alternative, um maximal flexibel und unabhängig zu pendeln.
  • Vor allem in der Startup Szene kann das Dienstrad ein Instrument sein, um junge Talente zu bewerben, die woanders ein höheres Gehalt fordern würden. Deine flexible und dynamische Unternehmenskultur begeistert dann gemeinsam mit dem Vorteil eines (E-) Bikes.
  • Aber auch für ältere Mitarbeiter ist das Dienstrad ein Anreiz, da diese interessiert daran ist, im Alter auch gesund und fit zu sein. Eine Win-Win Situation also, denn die Gesundheit der Mitarbeiter wirkt sich direkt auf verringerte Fehlzeiten aus.
  • Auch für Kollegen, die ein Fahrrad nicht als Pendelfahrzeug nutzen, ist es dennoch ein interessanter Benefit: Denn das Firmenfahrrad kann problemlos im privaten Bereich kostenfrei und ohne Beschränkungen genutzt werden. Zum Beispiel kann es für passionierte Mountainbikefahrer oder Freunde des Rennsports ein kostengünstiger Weg zum schicken Bike sein.

Fazit: Rad statt Wagen

Ein Firmenfahrrad, welches auch privat uneingeschränkt genutzt werden kann, eignet sich sehr gut als Alternative zum Firmenwagen. Ein Fahrrad unterstützt sowohl die Gesundheit, als auch den Umweltschutz. So können deine Kollegen ihren ökologischen Fußabdruck verbessern und sich gleichzeitig den potentiellen Infektionsquellen im Alltag entziehen. Ein Firmenfahrrad ist also eine Maßnahme, die Mitarbeiter motiviert und gleichzeitig Steuern und Kosten spart!

Was hälst Du von dem Umstieg auf’s Rad? Bevorzugen deine Kollegen die bequeme oder anstrengendere Variante? Lass uns doch gerne einen Kommentar da – wir freuen uns über deine Meinung!